header_pubgSAIt3k9gOGy62

Der Hype und Erfolg von Playerunknown’s Battlegrounds

Knapp ein Jahr ist es her seit dem Early Access Release des Spieles „Playerunknown’s Battlegrounds“ und die Entwicklung des Survival Shooters ist die eines Musterschülers.  Mit fast 32 Millionen verkauften Exemplaren und durchschnittlich 1,5 Millionen aktiven Spielern zu jeder Zeit, besteht das Spiel  jede Prüfung der eigenen Spieler.

Der Hype und der Erfolg

Nicht nur Spieler hypen zurzeit das Spiel - auch Turnierveranstalter springen auf den Zug auf und immer mehr große Streamer entdecken das Spiel für sich. Auch Streamer, die früher jegliche PUBG Übertragungen ausgeschlossen hatten, mussten sich der Community beugen und wechselten die Spiele. Auf Twitch setzte sich der Siegeszug von PUBG fort und mittlerweile befindet sich das Spiel fast immer unter den 5 meistgeschauten Spielen. Diese Aufmerksamkeit wurde dann wiederum für Organisationen interessant, die jetzt auch reihenweise nach Streamern und Teams suchen.

Ein Erklärungsversuch der Popularität

Woher kommen dieser Hype und der Erfolg? Wieso hat sich gerade PUBG gegen seine Mitbewerber wie z.B. H1Z1 durchgesetzt, die in den letzten 6 Monaten 90% ihrer Playerbase verloren haben, während Pubg in den letzten paar Monaten mehr Spieler hinzugewonnen hat als H1Z1 je hatte. Ein Großteil der Spieler ist natürlich vom fast einzigartigen Gameplay Konzeptes des Spiels angetan - jedoch kann das nicht der einzige Grund sein. Vielmehr sehe ich konstante Verbesserung der Spielbalance, der Performance und neuer, besserer Content als Hauptgrundlage des Erfolges. Jeder Spieler mag neuen Content - und über bessere FPS Zahlen und niedrige Pings hat sich gelinde gesagt noch niemand beschwert. Während die Konkurrenten schwächeln zogen Bluehole und PUBG voran und ließen alle Meilenweit hinter sich.

 

 

Kommende Entwicklung

Nach Release der neuen Map, weiteren Patches, neuen Waffen und sogar einer Konsolenversion, ist die Reise von PUBG noch lange nicht beendet. Neuer Content wie sogar eine dritte Map sind im Gespräch, neue Ideen für Waffen und Balancing Updates gibt es noch genug. Aber das ist bei weitem nicht alles. Bluehole als Publisher gibt sich nicht mit dem jetzigen Erfolg zufrieden - im Vergleich zu traditionellen Esport Titeln wie z.B. CS:GO greift PUBG auch im free2play orientierten asiatischen Markt an. So sollen in Zukunft aggressiv neue Märkte erschlossen werden, Tencent als vielleicht der größte Publisher weltweit soll diese Aufgabe nun für China übernehmen - und setzt gleich mit der Ankündigung eines Handyspieles im PUBG Franchise noch einmal einen obendrauf. Wie das genau funktionieren soll? Kann keiner sagen - der Hype geht allerdings trotzdem weiter

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.