Gaming Controller

Filtern
Filter schließen
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Die ewige Debatte – Gaming mit Maus und Tastatur oder Controller?

Die wohl älteste Debatte im Gaming stellt die Frage dar, womit das PC-Spielen ein besseres Erlebnis bietet – mit Maus und Tastatur oder Controller. Während einige auf Maus und Tastatur schwören, spielen andere ausschließlich mit Controller. Doch welches Eingabegerät ist nun das Bessere? Dieser Frage werden wir im folgenden Beitrag etwas genauer auf den Grund gehen.

Maus und Tastatur

Die Vielfältigkeit der Tastatur

Makrotasten

Maus und Tastatur stellen die erste Möglichkeit der Eingabegeräte, die für das Gamen am PC genutzt werden können, dar. Tastaturen, zum einen, bieten mit ihren zahlreichen Tasten viele Möglichkeiten, um bestimmte Shortcuts festzulegen. Außerdem bieten viele Tastaturen und Mäuse heutzutage eine Makro-Funktion. Als Beispiel bietet die Nyth Gamingmaus von Roccat neben diesen auch die Option, die seitlichen Knöpfe auszutauschen. Bei Tastaturen sind die Makros zum Beispiel wie auf dem Bild von G1 bis G6 durchnummeriert und dienen dazu, dass Makros und Funktionen der regulären Tasten nicht doppelt belegt werden müssen. Ein Beispiel wäre hier auch die K70 RGB MK.2 Mechanical Gaming Tastatur von Corsair. Diese hat zwar keine G-Tasten, kann aber dennoch mithilfe einer zusätzlichen Software Makros aufnehmen. Die Möglichkeit, dank dieser extra Software eigene Entscheidungen zur Tastenbelegung zu treffen, ist vor allem ein Vorteil für Spieler von komplexen Games, bei denen viele Optionen für Handlungen bestehen.

Mäuse – die höchste Präzision?

PC-Maus

Auch Mäuse bieten einige Vorteile. Einer davon ist die hohe Präzision, die beim Zielen erreicht werden kann. Zusätzliche Unterstützung bietet ein Mousepad, mit dem sich der Gleitwiderstand vermindern lässt. Mousepads gibt es mittlerweile in verschiedenen Ausführungen – die am häufigsten verwendeten Materialien sind (Kunst)Stoff oder Metall. Stoff-Mousepads haben den Vorteil, dass die Oberfläche weniger rutscht und durch weicheres Material besser für die Handauflage ist. Nicht unerlässlich ist ebenfalls bei Gamingmäusen die Möglichkeit, die DPI-Einstellung (Dots per Inch), selbst vorzunehmen. Je höher, desto schnellere Bewegungen sind während des Gamens möglich. Auch für längere Spielsitzungen sind Mäuse eine gute Wahl, denn hierfür gibt es verschiedene ergonomische Formen, wie zum Beispiel Palm Grip, Claw Grip und Fingertip Grip. Außerdem wird hierbei der Fokus auf besonders leichtes Gewicht gelegt. Wenn man sich für Tastatur und Maus zum Gamen entscheidet, sind kabelgebundene Varianten definitiv die beste Option. Da bei diesen kein Akku verbaut ist und sie dauerhaft an ein Stromnetz angeschlossen sind, kann langes Spielen ohne Unterbrechungen gewährleistet werden. Wireless Mäuse müssten nach mehreren Stunden auf die Ladestation, was das Spiel unterbrechen würde. Tastaturen und Mäuse gibt es in vielen verschiedenen Formen, Farben und Designs. Auch dies stellt den Vorteil dar, dass man sich sein eigenes Set Up einfach zusammenbauen kann. Des Weiteren bieten viele Eingabegeräte die Möglichkeit, Shortcuts und Funktionen selbst zu programmieren, je nachdem, was für die eigene Verwendung und für das gewählte Spiel am besten passt.

Die Vor- und Nachteile im Überblick

Zu den Vorteilen zählen:

  • einfache Bedienung
  • programmierbare Einstellungen mithilfe von Shortcut-Festlegungen
  • Makro-Tasten an Tastaturen und Mäusen
  • schnellere Bewegung, je nach Auflösung
  • verschiedene Mauspassformen für höhere Ergonomie

Die Nachteile sind:

  • zwei Geräte werden benötigt
  • platzgebunden – Gamen muss am Tisch erfolgen

Controller – Für das „echte“ Gaming Gefühl?

Controller

Vor allem Spieler, die von Konsolen wie der Sony Playstation oder Microsoft Xbox auf PC wechseln, nutzen lieber Controller. Doch was genau sind eigentlich Controller? Controller sind speziell für das Gaming entwickelte Eingabegeräte mit allerhand Funktionen. Man kann mit ihnen sowohl Konsolen bedienen, als auch PCs. Wer also gern Gamepads nutzt, aber keine Lust auf PS4, Xbox One, Nintendo Switch, etc. hat, kommt hier auf seine Kosten. Controller bieten ein oft erlebnisreiches Gaming Gefühl, zum Beispiel durch eine integrierte Rumble-Funktion / Force-Feedback. Diese beschreibt das Vibrieren des Gamepads bei bestimmten Aktionen, wie es zum Beispiel von den DUALSHOCK 4 Wireless-Controllern bekannt ist. Aber dies ist natürlich auch immer stark vom Spiel abhängig. Im Gegensatz zu Tastaturen und Mäusen, bei denen, wie bereits erwähnt, verschiedene Shortcuts für bestimmte Aktionen festgelegt werden können, sind die Tastenbelegungen auf D-Pad und Analog-Sticks bei Gamepads meist vor belegt, können aber auch hier geändert werden. Nachteil ist hingegen die wesentlich geringere Auswahl an Tasten. Ein großer Vorteil der Controller ist die Handhabung. Im Gegensatz zu Maus und Tastatur benötigt es nur ein einziges handliches und kompaktes Gerät, mit dem man zudem viel mobiler ist. Genau wie bei Maus und Tastatur hat man auch hier die Wahl zwischen kabelgebunden und Wireless Verbindung per USB oder Bluetooth. Die Bewegung der Spielfiguren ist bei Controllern oft sehr einfach, da Joysticks druckempfindlich sind. Das bedeutet, dass die eigene Figur, das Auto, etc. mit leichtem Druck nach vorn bewegt werden können und die Geschwindigkeit je nach Druck erhöht oder abgeschwächt werden kann. Weiterhin bietet der Aim Assist in einigen Spielen beim Zielen einen nicht unerheblichen Vorteil für Gamepad Nutzer.

Auch auf dem PC muss bei Renn-Games nicht auf Specials wie ein Lenkrad verzichtet werden. Lenkräder gibt es verschiedenen Ausführungen, mit und ohne Rumble-Effekt, von günstig bis teuer. Zudem gibt es oft auch zusätzlich zum Wheel auch Pedal-Sets, in denen Kupplung, Gaspedal und Bremse inbegriffen sind.

Die Vor- und Nachteile der Controller

Diese Vorteile bieten Gaming-Controller:

  • bessere Handhabung durch ergonomische Form
  • kabellose Variationen
  • erhöhte Mobilität – Gaming kann von überall aus erfolgen
  • erhöhtes Spielerlebnis durch Rumble-Funktionen / Forced Feedback

Abhängigkeit des Spiels

Hin und wieder wird die Wahl, ob man Tastatur und Maus oder Controller zum Spielen benutzt, auch vom Hersteller der Games abgenommen. Hierzu zählen unter anderem Sportspiele wie FIFA. Denn diese sind explizit für die Verwendung eines Gamepads ausgelegt. Die Steuerung über Maus und Tastatur ist hierbei nur sehr schwer möglich. Ein anderes Beispiel ist Fortnite. Das Shooter Game ist wie viele andere seiner Art hauptsächlich für den Gebrauch von Tastatur und Maus ausgelegt und dennoch ermöglicht das Crossplay, dass auch Controller verwendet werden können. Um diesem Problem entgegen zu wirken, hat Epic Games daraufhin bestimmte Vorteile für Gamepad Nutzer eröffnet, wie zum Beispiel den geringeren Rückstoß beim Gebrauch von Waffen und den Aim Assist, um die Chancen für beide Seiten besser ausgleichen zu können.

Fazit – Welches Eingabegerät hat die Nase vorn?

Nachdem sowohl Tastatur und Maus in Kombination, als auch Controller genauer unter die Lupe genommen wurden, lässt sich sagen, dass diese Frage definitiv nicht pauschal beantwortet werden kann, denn sowohl das Gamen mit Tastatur und Maus als auch die Verwendung eines Controllers hat seine Vorzüge. Im Endeffekt kommt es auf die eigenen Präferenzen des PC-Spielers und das gewählte Spiel an. Wer gern im Gaming Stuhl vor dem PC sitzt, sollte also stets nach den eigenen Vorzügen handeln. Doch das Gute ist: PC-Spiele bieten im Gegensatz zu Konsolen den großen Vorteil, dass man sich nicht entscheiden muss. Man kann sowohl eine Maus und Tastatur, als auch ein Gamepad mit dem PC verbinden und so abwechselnd – oder sogar gleichzeitig – beides verwenden. Denn bestimmte Games unterstützen sogar den schnellen Wechsel zwischen Tastatur und Controller mitten im Spiel.

Das hast du zuletzt angesehen