Rendering PC: Computer für 3D Rendering

3D Rendering PCs sind für die Verarbeitung großer Datenmengen, die beim Rendern von 3D-Bildern oder Animationen entstehen, konzipiert. Mehr zu Rendering PCs

Filter schließen
von bis
Prozessor - Hersteller
  •  
  •  
Prozessor - Modell
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Grafikkarte - Speichergröße
  •  
  •  
  •  
Arbeitsspeicher - Typ
  •  
  •  
Arbeitsspeicher - Taktrate
  •  
  •  
Festplatte - Kapazität
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Was ist ein Rendering PC? 

Beim Rendering werden 3D-Modelle in eine Bildform umgewandelt, die besonders real aussehen, da Lichtverhältnisse, Schatten, Texturen und Reflektionen detailgetreu erzeugt werden. Dieser Prozess braucht eine hohe Rechenleistung und kann je nach Komplexität des Projekts auch sehr zeitaufwendig werden. Um hier schnell und effizient arbeiten zu können, sind leistungsstarke PCs nötig, die eben diesen Rechenleistungen standhalten können. Darum sind in diesen Computern oftmals leistungsstarke Prozessoren und Grafikkarten sowie ein großer Arbeitsspeicher verbaut. 

Da Rendering oftmals im beruflichen Kontext bei 3D-Designern, Architekten, Filmemachern und auch Spieleentwicklern eingesetzt wird, ist ein PC mit schnellen Komponenten sinnvoll, damit hochwertige Inhalte schnell erstellt werden können. 

Welche Hardware braucht ein PC für 3D Rendering?

Rendering braucht leistungsstarke Komponenten. Darum lohnt sich bei der Wahl des richtigen Rendering-PCs ein Blick auf neue Hardware-Komponenten zu werfen. Grundsätzlich empfiehlt sich dabei folgendes: 

  • Prozessor (CPU): Bei der CPU werden oftmals welche mit vielen Kernen und Threads verwendet, da diese schnell gleichzeitige Berechnungen durchführen können. Darum sind in vielen PCs für diesen Anwendungsbereich Intel Core i9 oder AMD Ryzen 9 Prozessoren neuerer Generationen verbaut. Je nachdem, wie CPU-Lasting die Anwendung ist, sollte hier genauer auf die Kernanzahl geachtet werden.
  • Grafikkarte (GPU): Die GPU kann das Rendering maßgeblich beschleunigen, da die Programme oftmals die GPU-Leistung nutzen. Darum empfiehlt es sich, eine dedizierte Grafikkarte zu verwenden. NVIDIA Quadro- oder GeForce RTX Grafikkarten der 4000-Serie sind hier beispielsweise gerne genutzt.
  • Arbeitsspeicher (RAM): Damit die Modelle und Texturen schnell geladen und verarbeitet werden können, ist ein großer Arbeitsspeicher notwendig. Dabei wird auf mindestens 32 GB RAM, eher jedoch mehr zurückgegriffen.
  • Speicherplatz: Rendering-Projekte können sehr groß sein. Damit diese schnell geladen werden können, ist eine schnelle Festplatte nötig. Hierbei wird oft auf M.2 SSDs zurückgegriffen. Gleichermaßen ist dabei auf die Größe der Festplatte zu achten, damit genug Speicherplatz für alle Projekte existiert. 
  • Kühlung: Die Auslastung der Komponenten kann viel Wärme produzieren. Darum muss auf eine effiziente Kühlung besonders viel Wert gelegt werden. Wassergekühlte Gaming PCs werden beispielsweise auch gerne für diese Anwendungen verwendet. 

Können Gaming PCs für Rendering genutzt werden?

Grundsätzlich sind Rendering PCs für andere Anwendungsbereiche als Gaming PCs konzipiert. Da in beiden Fällen jedoch oftmals viel Leistung benötigt wird, existiert hier eine Schnittmenge, die für beide Anwendungsbereiche optimal genutzt werden kann. 

Es kann bei weitem nicht jeder Gaming PC auch für das Rendering genutzt werden. High End Modelle mit entsprechenden CPUs und GPUs können jedoch im Rendering eingesetzt werden. Ein Gaming PC, der also die Anforderungen vom Rendering erfüllt, kann entsprechend für diese Anwendungen auch genutzt werden. Dies ist oftmals bei High End Gaming PCs der Fall, die die neusten Komponenten verbaut haben. 

Das hast du zuletzt angesehen