ONE GAMING Blog
header_bild_pentasports_alltagPeRIfwRvdGkyI

Alltag eines Profispielers

Der Esport begeistert Tag für Tag mehr Menschen in Deutschland. Esportler ist mittlerweile nicht mehr nur ein Begriff, sondern oft auch ein Traum. Doch was ist eigentlich ein Esportler und was macht er? Darüber möchte ich euch in diesem Artikel einen Einblick verschaffen. Vorab sei gesagt, dass ich hier auf den Typ Esportprofi eingehen möchte, der diese Tätigkeit in einem Vollzeitverhältnis ausführt. 

Ein professioneller Computerspieler oder Esportprofi verdient definitionsgemäß seinen Lebensunterhalt mit dem Spielen von Computerspielen. Er ist dementsprechend an regelmäßige Trainingszeiten sowie Turniere und Ligaspiele gebunden. Dabei spielt er meistens für ein Team oder verpflichtet sich für Sponsoren aufzutreten. Diese Sponsoren finanzieren wiederum das Gehalt des Esportlers.

Generell trainiert ein Esportler ca. 6-8 Stunden täglich mit seinem Team und zusätzliche noch 1-2 Stunden individuell. Diese Werte können je nach Faktoren natürlich nach oben und nach unten abweichen. So hängt dies z.B. davon ab, ob ein wichtiges Turnier ansteht. Doch auch den Rest des Tages verbringt ein Esportler oft vor dem Computer. Seien es andere Spiele zu Entspannung oder zusätzliche Aspekte wie Streaming. Im Endeffekt ist der Esportler außerhalb seines Trainingsalltags genauso ein Gamer wie ihr. Manche Spieler studieren stattdessen nebenbei oder gehen arbeiten. Das ist aber heutzutage eher die Ausnahme, denn nur die wenigsten machen zwei Vollzeitjobs parallel.

 Neben dem eigentlichen Spielen muss der Esportler sich aber auch darum kümmern, seine Sponsoren und sich selbst zu vermarkten. Dazu gehören das oben angesprochene Streaming, aber auch simple Dinge wie der eigene Social Media Auftritt. Zusätzlich hat ein Esportler häufig Interviewtermine oder nimmt an sogenannten Co-Casts bei großen Turnieren teil.

 Hört sich alles nach einer Menge Spaß an? Das ist es auch. Allerdings sollte man nicht vergessen, welche Arbeit hinter dem ganzen Gefüge steckt. Man wird nicht von heute auf morgen Esport-Profi. Es ist ein langer Weg dahin, unbezahlt und mit etlichen Jahren Training. Die erfolgreichsten Spieler sind diejenigen, die das Spielen lieben und sich für nichts zu schade sind. Diese Sportart ist noch jung, sodass man mit etwas Talent und der richtigen Einstellung sehr weit kommen kann!

Hendrik Goetzendorff

CCO PENTA Sports

https://www.linkedin.com/in/hendrik-goetzendorff-b24910b9/

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.