ONE GAMING Blog
teamfindung-im-amateurbereich-des-esports7oxXJiugHumv1

Teamfindung im Amateurbereich des eSports

Im Breitensport ist es schnell getan und relativ einfach. Für sein liebstes Hobby sucht man Mitspieler. Man geht zum nächsten Verein seiner Wahl – meist gibt es sogar mehrere, die zur Auswahl stehen – macht ein Probetraining und kommt in die neue Mannschaft.

Doch wie sieht das im eSport aus, wenn die Nachbarschaft nicht zockt und man auch ansonsten wenige bis keine Leute kennt, die dieselbe Leidenschaft für das Zocken oder den favorisierten Spieletitel teilen?

Vorab anzumerken ist, dass es im eSport meist keine Mannschaften sind, die, wie beim Fußball 11 Mann benötigen, denn die gängigen Spieletitel benötigen 5 Spieler und einen Ersatzspieler. Somit sind die Voraussetzungen etwas anders. Auch die Anbindung der Spieler ist durch die Onlinewelt deutlich größer. Prinzipiell können die neuen Mitspieler aus allen Regionen Deutschlands oder sogar Europas kommen.

Wie finde ich also Mitspieler?

Die gängigste Methode ist es sich in einschlägigen Szeneforen seines Lieblingstitels anzumelden. Dort gibt es im Normalfall haufenweise Threads, wo bereits bestehende Teams Mitspieler suchen, alternativ gibt es die Möglichkeit eben selbst einen Thread zu eröffnen in dem man sich selbst präsentiert, Erfahrungen und spielabhängige Fähigkeiten preisgibt. 

Alternativ gibt es auch die Möglichkeit sich ein Team selbst aufzubauen und sich jeden seiner Mitspieler einzeln auszuwählen. Dies ist sehr beliebt, allerdings auch eine sehr zeitaufwendige und mühselige Angelegenheit, denn die Konkurrenz ist groß und gewechselt wird wie im Amateursport: tendenziell häufig.

Wenn erst Mitspieler gefunden sind, vereinbart man in der Regel eine Testphase, in der man sich gegenseitig kennen lernt, gemeinsam spielt und trainiert. In diesem Reifungsprozess kristallisieren sich je nach Trainingsintensität schnell oder langsam Personen heraus, mit denen man langfristig ein Team aufbaut – egal ob es in den kompetitiven Bereich gehen soll, oder ob der Spaß im Vordergrund steht.

Denn eins darf man nicht vergessen: Im eSport gibt es wie im normalen Sport alle möglichen Mannschaften. Von der „Kneipentruppe“, die zum Spaß spielt bis hin zu jungen, ambitionierten Athleten, die sich mit der Welt messen wollen um zu schauen, wie weit sie es bringen können.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.