2020 07 11 07 28 51 6
PC Systeme
Notebooks
Prozessor
Grafikkarte
Preis
Prozessor
Grafikkarte
Preis

Anfänger-Guide CS:GO - Teil 1

Wie ziele ich besser?

Das ist für viele neue Spieler die erste und wichtigste Frage. Gewisserweise hat das Zielvermögen immer auch mit Spiel / Shooter - Erfahrung zu tun. Trotzdem gibt es ein paar Punkte, die man beachten sollte, wenn man besser zielen lernen möchte.

Ein paar Tipps führen wir hier nun an:

Gutes Aiming hat wie erwähnt mit Spielverständnis, Mapkenntnis und viel Übung zu tun, weniger mit den Einstellungen. Trotzdem gibt es in den Optionen von CS:GO ein paar wichtige Einstellungen, über die man nachdenken sollte.

Dazu gehört unter anderem das Fadenkreuz, das es in verschiedenen Varianten, Größen und Farben gibt. Hier kann man einfach das wählen, was einem am meisten zusagt. Dabei gibt es kein richtig oder falsch. Wichtige Optionen sind der generelle Crosshair-Typ (Default, Default Static, oder Classic), die Lücke zwischen den Markierungen, sowie die Markierungsdicke.

Dann kann man noch ein paar Einstellungen bezüglich der Maus verändern. Hier empfiehlt es sich zunächst “Raw Input” zu aktivieren, was die direkte Signalverarbeitung der Maus gewährleistet. Dadurch verhindert man, dass Windows mit seiner Sensibilitätseinstellung die Werte verfälscht.

Die Mausbeschleunigung sollte deaktiviert sein.

Ein schwieriges Thema ist die Wahl der Sensibilität und der DPI Einstellung der Maus. Es gibt sowohl Profis mit sogenannter Low-Sens, wie auch mit High Sens. Das ist alleine euch überlassen, welcher Spielstil euch besser liegt, bzw. was auch von eurem Equipment aus möglich ist.

Genug von den Einstellungen, wohin ziele ich nun eigentlich bei einem Gegner?

Zunächst stellt sich die Frage, wo man eigentlich genau hinzielen sollte, wenn ein Gegner vor einem auftaucht. Diese Frage ist mit einem Wort beantwortet: Kopfhöhe. Denn Kopftreffer machen in CS:GO den vierfachen Schaden eines normalen Treffers. Und im Normalfall gehen die ersten Kugeln beim Abfeuern einer Waffe auch da hin, wo sich das Fadenkreuz befindet.

Ausnahme von dieser Regel ist die AWP: Da dieses mächtige Scharfschützengewehr den Gegner auch mit einem Körpertreffer direkt ausschaltet, muss man damit nicht auf den Kopf zielen. Schließlich bietet der Oberkörper eine größere Fläche zum Treffen.

Einer der wichtigsten Faktoren, der oft von neueren Spielern vernachlässigt wird, ist das richtige Platzieren des Fadenkreuzes ("crosshair placement"). Man sollte immer dort hinzielen, wo als nächstes ein Gegner zu erwarten ist. Dadurch verkürzt man die Zeit, in der man das Fadenkreuz auf den Gegner gerichtet hat. Und in CS:GO kann jede Millisekunde wichtig sein.

Vor allem bei einem kontrollierten Angriff auf einen Bombspot ist es wichtig, dass man auf diese Weise alle möglichen Positionen des Gegners nach und nach durchgeht. Hierbei rät es sich, möglichst wenig von dem eigenen Spielemodel zu zeigen. Spielt man gegen eine AWP kann ein weites Herausgehen ("Wide Peek") jedoch sinnvoller sein. Führt man einen "Rush" aus, dann ist es nicht möglich jede Position des Gegners zu checken. Hier verlässt man sich in Absprache mit den Team-Kameraden auf die Position, welche am wahrscheinlichsten von einem Gegner besetzt wird und teilt die "Ziele" auf.

In Teil 2 gehen wir noch ein Stück weiter und schauen uns Punkte wie Recoil-Control, Schusstechniken, sowie Trainingsmodi an.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.